Wie wird HIV übertragen?

HIV befindet sich vor allem im Blut, Muttermilch, Sperma und Scheidenflüssigkeit infizierter Menschen. Wenn diese stark virushaltigen Körperflüssigkeiten in die Blutbahn eines anderen Menschen eindringen, kann die Infektion weitergegeben werden. In die Blutbahn kann das Virus über offene Wunden oder Schleimhäute (Ohren, Augen, Nase, Mund, Enddarm, Penis, Vagina) gelangen. Das Verwenden von gebrauchten Spritzen (Medizin, Tattoo, Drogenkonsum, Piercing) stellt ebenso ein erhöhtes Infektionsrisiko dar. Weltweit infizieren sich Menschen am häufigsten mit HIV beim ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Kann ich mich beim Analsex infizieren?

Analverkehr ohne Kondom stellt ein besonders hohes Infektionsrisiko mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten dar, weil die Darmschleimhaut besonders leicht verletzlich ist. Dabei ist es unwichtig, ob hetero- oder homosexueller Analverkehr praktiziert wird! Beide Partner sind gefährdet! Zu beachten wäre, dass es für den optimalen Schutz beim Analverkehr stärkere Kondome gibt!

Kann ich mich beim Vaginalsex infizieren?

Beim ungeschützten vaginalen Geschlechtsverkehr besteht ebenfalls ein sehr hohes Risiko, sich mit HIV und anderen Geschlechtskrankheiten zu infizieren. Das Risiko erhöht sich, wenn die Partnerin ihre Periode hat. Frau und Mann haben ein erhöhtes Risiko. Auch hier schützen Kondome vor einer Infektion wie auch vor ungewollter Schwangerschaft. Einen gleichwertigen Schutz bietet das Femidom, das „Kondom für die Frau“.

HIV und Schwangerschaft

Wenn eine Frau HIV-Positiv ist, kann sie ihr Baby mit HIV infizieren- während der Schwangerschaft, bei der Geburt und durch das Stillen. Das Infektionsrisiko für das Kind kann aber reduziert werden, durch die Einnahme von HIV-Medikamenten während der Schwangerschaft, durch eine Geburt per Kaiserschnitt vor dem Einsetzen der ersten Wehen und durch den Verzicht auf Stillen. Durch diese Maßnahmen kann das Infektionsrisiko des Kindes einer HIV-positiven Frau auf unter 2% reduziert werden. Dein HIV-Positiver Mann kann ein HIV-Negatives Kind zeugen, da die HI-Viren nicht in den aktiven Samenzellen angesiedelt sind. Durch ein spezielles Verfahren können diese Samenzellen vom „Restejakulat“ getrennt und zur künstlichen Befruchtung der Frau aufbereitet werden.

Kann ich mich beim Oralsex mit HIV infizieren?

Lecken oder Saugen des Penis: Wer Sperma in den Mund aufnimmt, hat ein mittleres Risiko, sich mit HIV zu infizieren. Dieses Risiko kann minimiert werden, wenn der Partner beim Oralverkehr nicht in den Mund der Partnerin oder des Partners spritzt. Noch größere Sicherheit bietet hier ein Kondom, da dieses auch die Infektion mit den meisten anderen Geschlechtskrankheiten verhindert. Lecken der Vagina: Hier ist das Risiko einer HIV-Infektion niedrig, weil meist nur eine kleine Menge Vaginalflüssigkeit in den Mund gelangt und diese außerdem durch den Speichel „verdünnt“ wird. Hat die Frau jedoch ihre Periode, steigt das Risiko durch die Aufnahme von Blut stark an. Wer oral befriedigt wird, hat kein Risiko, sich mit HIV zu infizieren, da die HIV-Konzentration im Speichel eines HIV-Positiven sehr gering ist.

Was ist mit Blutkontakten?

Eine HIV-Infektion ist nur möglich, wenn das Blut der verletzten Person direkt in die Blutbahn oder auf die Schleimhäute des anderen gelangt. HIV kann unverletzte Haut nicht durchdringen. Maßgeblich für die Infektion ist auch die Menge des ausgetauschten Bluts. Bei intensiven Blutkontakten (gebrauchte Nadel, Bluttransfusion, Organspende o. ä.) ist das Risiko höher als bei der Aufnahme von Kleinstmengen.

Kann ich mich beim Küssen infizieren?

Nein. Die HIV-Konzentration im Speichel eines HIV-Positiven Menschen ist sehr gering und reicht nicht für eine Infektion. Auch das Risiko bei Zungenküssen mit blutenden Verletzungen im Mund ist sehr niedrig, wenn gleich es nicht 100% ausgeschlossen werden kann.

Kann ich mich bei alltäglichen Kontakten infizieren?

HIV ist außerhalb von lebenden Zellen und Körperflüssigkeiten sehr empfindlich. Durch Austrocknen, Erhitzen und Reinigungsmittel wird es schnell und sicher zerstört. HIV wird nicht über die Luft (also keine Tröpfcheninfektion!!) übertragen. Die Ansteckung im alltäglichen Umgang ist somit ausgeschlossen, egal ob beim Händeschütteln, Anhusten oder Anniesen, dem gemeinsamen Benutzen von Besteck, Geschirr, Handtüchern oder Toiletten und ähnlichen Situationen.

Wie effektiv schützen mich Kondome vor einer HIV-Infektion?

Bei der richtigen Anwendung bieten Kondome einen sehr effektiven Schutz vor einer HIV-Infektion. Unbedingt beachtet werden sollte aber, dass die passende Größe verwendet wird, kein Gleitgel auf fett- oder ölhaltiger Basis benutzt wird und die Anwendung wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben erfolgte. Bitte beachten, dass Intimpiercings Kondome beschädigen können!

Gibt es noch andere Schutzmöglichkeiten?

Neben dem bekannten Kondom für den Mann gibt es seit einigen Jahren auch das Kondom für die Frau, das Femidom. Durch die etwas komplizierte Anwendung (die Frau führt es vor dem Verkehr in die Scheide ein) und den höheren Anschaffungspreis hat es sich aber nicht wirklich auf dem Markt durchsetzen können, ist aber nach wie vor in den meisten Apotheken erhältlich.