DAK übernimmt rückwirkend ab 1.1.2019 die Kosten für die PreP

Als erste gesetzliche Krankenkasse finanziert die DAK ihren Versicherten die Medikamente für die HIVProphylaxe PrEP – schon vor der allgemeinen Einführung der PrEP als Kassenleistung.

Erstattet werden maximal 200 Euro pro Quartal abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung, und zwar rückwirkend zum 1. Januar 2019. Das reicht für drei Monats-Rationen aktuell im Handel befindlicher Generika des PrEP-Medikaments Trudava aus.

Voraussetzung ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Privatrezept über ein in Deutschland zugelassenes PrEP-Medikament.

Dieses Rezept wird bei einer deutschen Apotheke oder ausländischen Versandapotheke vorgelegt, entwertet und dann zusammen mit der Quittung über die Medikamentenkosten bei der DAK zur Erstattung eingereicht. Das ist auch online möglich.

https:https://www.aidshilfe.de/meldung/dak-uebernimmt-rueckwirkend-ab-1-januar-kosten-prep-medikamente//www.aidshilfe.de/meldung/dak-uebernimmt-rueckwirkend-ab-1-januar-kosten-prep-medikamentekrankenkasse-kostenuebernahme_72-2_web_800x355px_credit